Navarra – Grünes Spanien zwischen Pyrenäen und Ebro

Navarra ist wie Spanien in Kleinformat. Abgesehen von blauem Meer und weiten Stränden gibt es auf kleinerem Raum alles, was das große Spanien zu bieten hat. Da sind die Pyrenäen mit ihren schattigen Wäldern, kühlen Seen und Bächen, den Klöstern und dem Tal Roncesvalles, dem Schlachtfeld, auf dem die Nachhut Karls des Großen unter dem legendären Paladin Roland den Rückzug bis zum Tod verteidigte. Pilger, die auf verschiedenen Zweigen des Jakobswegs unterwegs nach Santiago de Compostlea sind, rasten in den stillen Klöstern am Südhang der Berge.
Pamplona, die Hauptstadt von Navarra ist eine moderne Stadt und doch irgendwie ganz anders. Hier scheint Hemingway immer noch auf den Tod am Nachmittag zu warten. An den mittelalterlichen Städten wie Artachona, Olite, Puente La Reina scheint die Zeit spurlos vorübergegangen zu sein. Im fruchtbaren Tal des Ebro liegt Tudela, die Gemüsehauptstadt Spaniens, Geburtsort berühmter Weine im Anbaugebiet Navarra. Die Bardenas Reles im Süden sind ein staubtrockenes Wüstengebiet mit Felsformationen wie im Grand Canyon. Nicht selten kreisen Geier im bleigrauen Sommerhitzehimmel. https://www.youtube.com/watch?v=W9nRAk4sLco