Sonne, Siesta und Saudade (8/10) Costa Blanca – Von Almeria bis Valencia

Dieser Teil der Reiseroute führt die Costa Blanca entlang und besucht unter anderem die Städte Almeria und Valencia.
Die Sierra Nevada ist das karge und fast abweisende Hinterland von Spaniens Sonnenküsten. Sie ist der richtige Ort für Männer, die gerne Cowboy spielen. Und so diente die Landschaft auch Steven Spielberg, Sergio Leone und Clint Eastwood schon als Filmkulisse. Heute lassen sich hier Touristen mit Stunt-Shows unterhalten. Hinter den staubigen Kulissen ist das Land sehr fruchtbar. Der Ökobauer Justo Sanchez versucht hier, seine Kollegen und Kunden auf dem Markt von seinen Visionen einer nachhaltigen und umweltbewussten Landwirtschaft zu überzeugen.
Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten bereits in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in die Felsen. In unmittelbarer Nähe am Strand finden sich dann allerdings Hochhäuser so weit das Auge reicht. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Hier wächst eine besondere Traube, die rote Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert, die sich lange lagern lassen.
Es folgt ein Abstecher nach Valencia. In der gesamten Region liebt man die Paella. So ist Gemma mit ihrem Lkw und der Riesenpfanne immer unterwegs, um große Gesellschaften und Volksfeste mit dem Traditionsessen zu erfreuen. In Valencia befindet sich das Oceanografic, Europas größtes begehbares Aquarium. Chefveterinär Daniel Garcia betreut auch das Schutz- und Pflegeprogramm für Meeresschildkröten. Den Abschluss der Reiseetappe bildet das Frühlingsfest in Valencia mit seinen Fallas, den haushohen Skulpturen aus Pappmaché, die schon mal 100.000 Euro kosten dürfen. Diese werden trotzdem alle gegen Mitternacht zu Ehren des heiligen Josef verbrannt. https://www.youtube.com/watch?v=XsVDH0ouN1w